Open-Content-Lizenzen

Im Rahmen von Open Access werden für die Publikation sogenannte Open-Content-Lizenzen verwendet. Dabei handelt es sich in der Regel um standardisierte Lizenzmodelle, in denen RechteinhaberInnen definieren, unter welchen Bedingungen und auf welche Art und Weise ihr Werk nachgenutzt werden kann. Das Urheberrecht wird dabei in keiner Weise eingeschränkt.

 

Die am weitesten verbreiteten Modelle, die in Wissenschaft und Forschung bei Textwerken eingesetzt werden, sind Creative Commons Lizenzen oder die Digital Peer Publishing License.

 

Creative Commons

 

Die Creative Commons Lizenzen bestehen aus einzelnen Modulkomponenten, aus denen die geeignete Lizenz zusammengestellt werden kann. Sie können auf Textwerke, Grafiken, Tonaufnahmen und Multimedia vergeben werden. Wichtig ist, dass möglichst freie Lizenzen (CC 0, CC-BY oder CC-BY-SA) gewählt werden sollten, solange keine klaren Gründe dagegen sprechen. Nur diese können beispielsweise als Open Educational Resources in der Lehre eingesetzt werden. Die restriktiveren Modelle bringen viele – oft vom Urheber ungewollte – Einschränkungen für die Nutzung mit.